Studentische Radioprojekte in Halle

Den Ernstfall proben – das Skillslab der Medizinischen Fakultät

Wer sich dazu entschieden hat Arzt oder Ärztin zu werden, muss früher oder später am lebenden Objekt Eingriffe vornehmen. Vorher bietet das Skillslab der Medizinischen Fakultät der Uni Halle den Studierenden eine Möglichkeit, in geschützter Atmosphäre zu proben. Geübt wird an schwangeren, sprechenden und atmenden Puppen und an dem ein oder anderen schauspielenden Patienten. Das Skillslab ist ein ehemaliges Krankenhaus und teilweise gruseliger aber umso spannender.

Stella und Franziska von Radio Corax haben das Skillskab der Medizinischen Fakultät besucht.

Der StuRa sprach vor dem Landtag zur sexuellen Belästigung an der MLU

Idealtypischer Weise ist eine Hochschule in ein Raum, in dem alle Menschen, die dort lehren, forschen oder gelehrt werden, die uneingeschränkte Möglichkeit auf freie Entfaltung haben. Eine Hochschule wäre in diesem Idealbild frei von Diskriminierung, Dogmatisierung oder Belästigung.

Der Blick in die Realität, und in diesem Fall nach Halle, zeigt aber, dass die Martin Luther Universität nicht in jedem Fall einer solchen Vorstellung entspricht.

Vor fast zwei Jahren haben einige Studentinnen der Uni Beschwerde gegen einen Dozenten wegen sexueller Belästigung eingelegt. Was folgte, war ein langer Prozess Verwaltungsangelegenheiten und Gerichtsurteilen, die schlussendlich klar gemacht haben, dass Studierende an der MLU nicht unbedingt unter den Schutz des sogenannten Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes fallen, die als Grundlage für die Kündigung des entsprechenden Dozenten galt. Das Gesetz, kurz AGG gelte laut dem Arbeitsgericht Halle nur für Beschäftigte. Kurze Zeit später äußerte sich deswegen auch der Studierendenrat der MLU und kritisierte genau diese rechtliche Ungleichstellung Aus diesem Grund hat der Studierendenrat sich auch heute morgen in Magdeburg eingefunden um dort vor dem Landtag zu sprechen.

Wir haben uns mit Norman vom Studierendenrat über den heutigen Tag unterhalten. Er erklärt zunächst, worum es bei dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz geht und welche Probleme es an der MLU damit gab.

Radio Corax im Gespräch mit Norman vom Studierendenrat

Mehr Infos zum aktuellen Fall sexueller Belästigung an der MLU gibt es hier

Ein Beitrag in dem sowohl Opfer, als auch das Bündnis gegen sexuelle Diskriminierung zu Wort kommen findet sich hier

Stura MLU kritisiert Hochschulstrukturplan

Der Studierendenrat der Uni Halle hat den Abbau von 1000 Studienplätzen in Sachsen Anhalt kritisiert. In einem Positionspapier wirft der Stura der Landesregierung eine verfehlte Kürzungspolitik bei den Hochschulen vor. Das gemeinsame Papier ging aus einer Sondersitzung des Stura hervor. Damit reagiert der Stura auf den Hochschulstrukturplan, der vor ein paar Wochen vom Wissenschaftsministerium veröffentlicht wurde. Darin sind Einsparungen in Millionenhöhe bis 2019 festgelegt. Die Rektoren haben mit der anschließenden Unterzeichnung der Zielvereinbarungen mit dem Land diese Kürzungen akzeptiert. Der Stura der Uni Halle will diese Kürzungen nicht akzeptieren. Wir haben uns mit dem Hochschulpolitischen Sprecher des Studierendenrates, Daniel Möbius, über die Position des Stura unterhalten. Zunächst zählt er nochmal auf, welche Institute an der MLU von der Schließung gefährdet sind.

Daniel Möbius zur Position des Studierendenrates

Die Hochschulkürzungen sind beschlossene Sache

Die Hochschulen und Universitäten Sachsen-Anhalts haben den Sparauflagen der Landesregierung zugestimmt. Die Rektoren und der Wissenschaftsminister Möllring haben heute die Zielvereinbarungen unterzeichnet. Und was bedeutet das für die Uni und die Proteste?

Beitrag über den Stand der Kürzungsdebatte an der MLU

Der Senat verweigert ein Votum zu den Zielvereinbarungen – Kürzungen kommen dennoch

Gestern fand eine Sondersitzung des Senats der MLU statt. Dort sollte über die Zielvereinbarungen der Uni mit dem Land beschlossen werden. Grundlage dafür bietet der Hochschulstrukturplan, den die Landesregierung diese Wocher veröffentlicht hat. Darin werden Kürzungen an den Hochschulen Sachsen Anhalts bis in Höhe von 24 Millionen Euro bis 2019 festgeschrieben. Der Senat der Uni Halle hat die Zielvereinbarungen nicht beschlossen. Was dies bedeutet, darüber haben wir uns mit Daniel Möbius unterhalten. Er ist Referent für innere Hochschulpoliti des Studierendenrates und war bei der Sitzung gestern dabei.

Daniel Möbius über die Sondersenatssitzung